Der Hund hat Angst vor Kindern – ein Blick auf die Ursachen

Viele Kinder wünschen sich einen Hund. Sie wollen mit ihm spielen, ihn streicheln und Kinder lieben es, sich an das weiche Fell des Hundes zu kuscheln. Doch nicht jeder Hund ist genauso versessen darauf, sein Körbchen auch mit einem Kind zu teilen. Ein häufiger Grund dafür: Der Hund hat Angst vor Kindern!

Der Hund hat Angst vor Kindern – sind schlechte Erfahrungen schuld?

Oft gehen Hundebesitzer davon aus, dass ein Hund schlechte Erfahrungen mit Kindern gemacht hat, wenn er Angst vor Kindern hat oder aggressiv auf ein Kind reagiert. Doch wenn der Hund ein Kind anknurrt, ist häufig ein Mangel an Erfahrungen im Umgang mit Kindern der eigentliche Grund für das aggressive Verhalten.

Was Hänschen nicht lernt, …

Mangelnden Erfahrungen und einer mangelnde Sozialisation des Hundes können also aggressivem oder ängstlichem Verhalten von Hunden gegenüber Kindern führen. Hatte ein Hund dagegen schon in seinen ersten 12 Lebenswochen positive Kontakte zu Kindern, wird er sich weitaus besser mit Kindern anfreunden, als ein Hund, der in seinen ersten Lebenswochen keinen Kontakt zu Kindern hatte.

Studie bestätigt Folgen mangelnder Sozialisation

Wie wichtig die frühzeitige Sozialisation von Hunden auf Kinder ist, zeigte auch eine Studie von 2011. Dabei wurde die Reaktion von Hunden auf Kinder in verschiedenen Situationen getestet. Hunde, die während ihrer Sozialisation zwischen der 3. und 12. Lebenswoche mehr als einmal pro Woche für 20 Minuten Kontakt zu Kindern hatten, zeigten sich in keiner der Testszenarien aggressiv oder aufgeregt. Aggression konnte dagegen bei einigen Hunden beobachtet werden, die erst nach der 12. Lebenswoche regelmäßig Kontakt zu Kindern hatten oder die insgesamt nur selten mit Kindern in Kontakt waren. Hunde die insgesamt nur selten Kontakt zu Kindern hatten, knurrten teilweise sogar bereits wenn ein Kind den Raum betrat und den Namen des Hundes rief, ohne sich dem Hund direkt zu nähern. (Arai S et al. 2011)

Nehmen Sie die Angst Ihres Hundes ernst

Viele Hundebesitzer unterschätzen die Angst ihres Hundes vor Kindern und versuchen den Hund durch gutes Zureden zu beruhigen. Doch leider geht es Hunden nicht viel besser als uns Menschen. Kaum ein Mensch mit Höhenangst würde nur aufgrund der beruhigenden Worte eines guten Freundes plötzlich angstfrei einen Berg hoch klettern. Und obwohl wir Menschen rational über das nachdenken können was uns gesagt wird, können wir unsere Angst dennoch nicht kontrollieren. Hunden geht es da ganz genauso. Gutes Zureden ist daher keine geeignete Möglichkeit, dem Hund die Angst vor Kindern zu nehmen. Hunde die keine Erfahrung im Umgang mit Kindern haben, fühlen sich oft schon durch die Anwesenheit eines Kindes stark verunsichert. In solchen Fällen sind umfangreiche Trainings-, Management- und Vorsichtsmaßnahmen nötig, damit dieser Hund den entspannten Umgang mit Kindern lernen kann. Wenden Sie sich daher am besten an einen auf Tierverhaltenstherapie spezialisierten Tierarzt. Dieser kann mit Ihnen zusammen ein geeignetes Training entwickeln, damit Ihr Hund seine Angst vor Kindern verliert.Quellen:
Arai S et al. (2011): Importance of Bringing Dogs in Contact with Children during Their Socialization Period for Better Behavior., in J Vet Med Sci., 73, 6, 747-52.