Labrador Retriever lieben Wasser!

Der Labrador Retriever wurde einst als Wasser-Apportierhund gezüchtet und von Fischern als treuer Arbeitsbegleiter eingesetzt. Heute ist der Labrador ein beliebter Familienhund und das ehemalige Zuchtziel ist in den letzten Jahren in den Hintergrund gerückt.

Doch wie groß sind die Auswirkungen der ehemals züchterischen Selektion noch heute auf das Verhalten des Labradors? Genau diese Frage stellten sich jetzt Verhaltensforscher der University of St Andrews in Schottland und untersuchten die Vorliebe des Labradors für Wasser.

Labrador Retriever Wasser

Was bei der Studie getestet wurde

An der Pilotstudie nahmen 10 Labrador Retriever teil. Die Hunde wurden einzeln in einen Bereich gebracht, in dem sich ein anderer Hund, ein Mensch und auch ein Schwimmbecken befanden. Den anwesenden Menschen konnten die Hunde bereits vor der Studie kennen lernen – er war ihnen also nicht komplett fremd. Die Hunde konnten frei entscheiden, womit sie sich nun beschäftigen wollten und die Wissenschaftler zeichneten den Beobachtungszeitraum auf Video auf. Bei der anschließenden Auswertung der Videos wurde gemessen, wie lange sich die Tiere mit jedem der drei Reize (Mensch, Hund, Schwimmbecken) beschäftigten. Dieser Versuch wurde mit jedem Tier drei Mal wiederholt, um ein genaueres Bild zu erhalten.

Wasser steigert das Wohlbefinden von Labrador Retrievern

Was bei der Studie heraus kam, wird viele Labrador Besitzer kaum überraschen, denn schließlich geht doch nahezu jeder Labrador gerne schwimmen?! Und genau das zeigte auch die Studie. Die getesteten Labrador Retriever verbrachten deutlich mehr Zeit mit dem Wasser, als mit dem ebenso anwesenden Hund oder Menschen. Die Zahl der teilnehmenden Hunde ist zwar überschaubar und auch ein Vergleich mit anderen Rassen steht noch aus. Dennoch zeigt die vorliegende Pilotstudie, dass Labradore Wasser lieben und scheinbar sogar dem Kontakt zu Mensch oder Hund vorziehen.

Übrigens – Bei Hunden, die viel im Wasser sind, wird die Haut durch die ständige Feuchtigkeit besonders belastet. Daher ist es bei besonders wasserbegeisterten Hunde sinnvoll, die Hautbariere und eine gesunde Hautfunktion durch spezielle Nährstiffe zu unterstützen.

Haben Sie Fragen oder benötigen Sie Hilfe?

Wenn Sie Rat zum Verhalten oder zur Ernährung Ihres Hundes suchen, helfe ich Ihnen gerne persönlich im Rahmen einer tierärztlichen Verhaltensberatung im Raum München. Bei allgemeinen Auskünften zu Verhalten und Erziehung von Hunden oder Katzen sowie zur Tierernährung berate ich Sie auch gerne telefonisch. Kontaktieren Sie mich am besten per E-Mail. Ich werde mich umgehend bei Ihnen melden.

Quelle:
[1] Labrador retrievers are more attracted to water than to social stimuli: A pilot study; Tavares, Sara B. et al.; Journal of Veterinary Behavior: Clinical Applications and Research , Volume 10 , Issue 6 , 465 – 470.

Autorin: Matina Raisch, Tierärztin, Zusatzbezeichnung Tierverhaltenstherapie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.